NEO2 interviews Jorge Rubín

NEO2 interviewt Jorge Rubín

Jorge ist ein Visionär und Guru der Friseurbranche. Mitbegründer und CEO von I.C.O.N., einem halb amerikanischen, halb spanischen Unternehmen, das sich der Schönheitsbranche verschrieben hat. Sie haben ihn schon oft im Abspann von NEO2 gesehen, und mit Sicherheit haben Sie schon einen seiner Salons betreten.

Es gibt sie auf der ganzen Welt. Sie sind berühmt für die Qualität ihrer Produkte und das Talent ihrer Künstler. Jorge ist ein Genie, ein Friseur, der nicht weiß, wie man stylt – wie er sagt – aber er kennt das Geheimnis und die Zukunft des Friseurhandwerks. Er erklärt es in diesem Interview.

Ihr persönliches Motto: „Beginne heute das zu tun, was morgen am wichtigsten sein wird“. Was, glauben Sie, wird morgen wirklich wichtig sein, sowohl in der Friseurbranche als auch im Leben?

In der Friseurbranche ist die Zukunft vielversprechend, wenn man sieht, welche Aufmerksamkeit der Haarpflege gewidmet wird. Die Zukunft ist jedoch nur für Salons vielversprechend, die bereit sind, ihren Teams Zeit zu widmen, um die Erwartungen der Kunden zu übertreffen. Das Leben besteht aus Etappen und Ihr Morgen wird davon abhängen, wie Sie Ihre vorherige Etappe überwunden haben.

Wie ist die Idee zur Gründung von I.C.O.N. entstanden? Warum aus Nordamerika und nicht aus Spanien, Ihrem Heimatland?

Alles begann mit einer Idee, und sie entwickelte sich weiter, bis sie zum Leben erweckt wurde. In Los Angeles habe ich Chiara kennengelernt, meine Partnerin, die für eine andere Firma arbeitete, die Produkte entwickelte, und ich war der Vertriebspartner in Spanien. In Los Angeles gibt es einige der innovativsten Labore, die sich auf Haarpflege spezialisiert haben, daher war es die perfekte Ergänzung: Chiara, die Chemiker, die Labore und ich.

Was ist Ihre Hauptaufgabe innerhalb von I.C.O.N.? Und welche bevorzugen Sie?

Bei I.C.O.N. habe ich viele Rollen. Vom CEO bis zur Geschäftsentwicklung der Salons. Ich habe eine Leidenschaft für alles, was ich tue, aber meine wahre Inspiration kommt aus der direkten Zusammenarbeit mit Kunden, um ihr Geschäft zu verbessern und sie auf die Herausforderungen vorzubereiten, mit denen sie konfrontiert werden könnten.

In welchen Ländern sind die I.C.O.N.-Produkte derzeit vertreten? In welchen floriert die Marke besonders?

Wir sind in vier der fünf Kontinente vertreten und bereiten unseren Einstieg in Asien vor. Für mich sind Unternehmen so gut wie die Menschen, die in ihnen arbeiten, und wir haben echten Erfolg in den Ländern, in denen die Menschen unsere Philosophie verstehen und ihr zu 100 % folgen.

Was ist das Geheimnis von I.C.O.N. Products, so viele Auszeichnungen zu erhalten?

Wir glauben daran, qualitativ hochwertige Produkte mit den reinsten Inhaltsstoffen zu kreieren, damit sie die Erwartungen unserer Kunden übertreffen können. Das Geheimnis ist, dass wir nie aufhören, uns zu verbessern.

I.C.O.N.-Haarsalons gibt es auch in vielen europäischen Hauptstädten.

Wir haben I.C.O.N.-Salons in jeder größeren europäischen Stadt: Amsterdam, Athen, Barcelona, Berlin, Brüssel, Budapest, Kopenhagen, Stockholm, Genf, Helsinki, Lissabon, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Moskau, Paris, Prag, Riga, Rom, Warschau, Wien, München, Stuttgart… Wir haben hochgerechnet, dass wir in den nächsten 2 Jahren 90% des Kontinents abdecken werden.

Sie kommen aus einer Friseurfamilie, ist Ihre Beziehung zum Friseurhandwerk beruflich oder ein Familienerbe?

Mein Vater hatte einen Friseursalon und wie in jedem Familienbetrieb fängt man an, in seiner Freizeit zu helfen und arbeitet schließlich darin. In meinem Fall ist es beruflich bedingt. Ich bin sehr leidenschaftlich für diesen Beruf und ich tue alles, was nötig ist, um ihn auf die nächste Stufe zu bringen.

Im Moment sind Sie aber nicht als Stylist tätig, oder? Halten Sie sich für eine besseren Kommunikator als Friseur?

Eigentlich habe ich nie wirklich Haare gestylt. Als ich Friseur war, habe ich Haare geschnitten und mein Team hat den Rest der Arbeit erledigt. Ich habe in meinem Geschäft ein System entwickelt, ohne speziell zu wissen, wie man stylt. Ich bin ein Friseur, der immer wusste, wie man kommuniziert, und heute muss jeder, der im Geschäft erfolgreich sein will, die Kunst der Kommunikation lernen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Friseur und einem Stylisten?

Ein Friseur ist ein gut ausgebildeter Fachmann, der alles empfehlen kann, was sein Kunde braucht; vom Aussehen bis zur Pflege. Ein Stylist ist ein Profi, der nur Ihren Stil oder Look empfiehlt.

Wie sieht das Arbeitssystem aus, das Sie für alle I.C.O.N.-Salons geschaffen haben?

Die Salons sind das Aushängeschild von I.C.O.N. Jeder von ihnen hat seine eigene Identität, obwohl sie die Produkte, Konzepte und Philosophie teilen. Um einzigartige Erlebnisse für ihre Kunden zu schaffen, bieten wir ihnen Ausbildung, Schulungen und Inspiration, um ihr Geschäft zu steigern und in ihren Bereichen führend zu sein.

Wie werden sich Ihrer Meinung nach die neuen Technologien auf die Friseurbranche und die Salons auswirken?

Neue Technologien wirken sich schon jetzt auf die Friseurbranche aus: von Produkten bis hin zu Dienstleistungen, Marketing und Ausbildung… wenn Sie das nicht akzeptieren, sind Sie raus aus dem Spiel.

Glauben Sie, dass wir eines Tages in der Lage sein werden, uns digital zu stylen? Werden Roboter in der Lage sein, uns zu stylen?

Vielleicht wird es eines Tages, in nicht allzu ferner Zukunft, intelligente Roboter geben, die sich besser stylen können als wir Menschen. Deshalb müssen wir unsere Teams so trainieren, dass sie hocheffizient sind, um für die Zukunft gerüstet zu sein, so dass Roboter die menschliche Note nicht ersetzen können. Die Technologie sollte uns zu Diensten sein und nicht unsere Arbeit erledigen. Es liegt an Ihnen, ob Sie mithalten oder in der Vergangenheit bleiben wollen. Beginnen Sie heute mit dem, was morgen am wichtigsten sein wird.